Swing tanzen verboten! - 27. April 2018
Jazz im Schloss - Swing in... | Newsletter Jazz-Club "Schloss Köngen" e. V.
Konzert-Ankündigungen und -Nachbetrachtungen, Informationen aus dem Verein und andere Jazz-Themen. Internet: www.jazz-club-schlosskoengen.de
------------------------------------------------------------------------
Datum: 23.04.2018
Jahrgang: 5
Ausgabe: 33
Abonnenten: 242
------------------------------------------------------------------------
Liebe Jazzfreunde!
Unser Newsletter bietet allen Mitgliedern und Freunden des Jazzclubs wie auch allen anderen Jazz-Interessierten monatlich aktuelle Informationen zu unserem Konzertprogramm. Sie erhalten eine Vorschau auf das nächste Konzert und erfahren ob es noch Karten für diese Veranstaltung gibt. Sie können sich also auch noch kurzfristig entscheiden das Konzert zu besuchen.

Wurde über ein Konzert in der Presse berichtet, erfahren Sie es natürlich auch hier. Und wenn es etwas aus dem Vereinsleben zu berichten gibt, werden wir Sie auch darüber im Newsletter informieren.

Wir hoffen natürlich, dass Ihnen auch diese Ausgabe wieder gefällt und Sie Freude beim Lesen unseres Newsletters haben! Ihre Meinung dazu dürfen Sie uns gerne per E-Mail mitteilen.

Über eine Weiterempfehlung freuen wir uns ganz besonders: leiten Sie diesen Newsletter über Ihr E-Mail-Programm einfach gleich an Ihre Freunde und Bekannten weiter. Den Link zur Newsletter-Anmeldung finden Sie im Impressum am Ende des Newsletters. Danke.

Mit jazzigen Grüßen
Ihr Team vom Jazz-Club "Schloss Köngen". e. V.

Unsere Themen heute:
    1.   Editorial
    2.   Swing tanzen verboten! - Freitag, 27. April 2018
    3.   Bericht vom Konzert am 23. März 2018 - The Dixie Bones
    4.   Weiterführung des Jazzclubs - Status quo
    5.   Unsere Konzerte bis Juni 2018

1. Editorial
Für unser nächstes Konzert am Freitag mit dem Augsburger Septett Swing Tanzen verboten! (schon zum zweiten Mal im Köngener Schloss) und einer Musik, die für viele Menschen zum Symbol für Freiheit und einer neuen Lebensart wurde. Es gibt noch Karten!

In den letzten Wochen habe ich viele persönliche Gespräche geführt, mit dem Ziel, nach Lösungen zu suchen, und Menschen für ein ehrenamtliches Engagement in unserem Jazzclub zu finden, um die drohende Auflösung des Jazzclubs zu verhindern. Ich freue mich sehr darüber, dass sich inzwischen Nicht-Mitglieder und Mitglieder gemeldet haben, denen unser Jazzclub so sehr am Herzen liegt, dass sie mit einem ehrenamtlichen Engagement mit dazu beitragen möchten, dass wir unseren Jazz-Club aller Voraussicht nach weiterführen können. Mehr dazu hier im Newsletter.

Viel Spaß beim Lesen dieser Newsletter-Ausgabe
und gute Unterhaltung bei unseren Konzerten
wünscht Ihnen
Ihr Johannes C. Laxander.
 
2. Swing tanzen verboten! - Freitag, 27. April 2018
Deutschland, 1930er Jahre. Das NS-Regime rüstet zum Krieg an allen Fronten. Auch der Swing wird als Feind im eigenen Land ausgemacht. Für die Parteigetreuen Sinnbild eines „entarteten“ Lotterdaseins, für seine Anhänger Ausdruck eines befreiten Lebensgefühls ohne einengende Konventionen, überlebt der Swing – trotz strikten Verbots.

Es wird heimlich weitergetanzt, Platten und Noten werden unter der Ladentheke gehandelt, und die deutschen Musiker stellen mit den „eingedeutschten“ amerikanischen Originalen ein Ersatzprogramm auf die Beine …

8. Mai 1945: Deutschland kapituliert. Der Krieg ist aus - endlich! Und der Jazz, jahrelang geächtet, wird nun für viele Menschen zum Symbol für Freiheit und eine neue Lebensart. Mit "Sing, sing, sing", "Chattanooga Choo Choo" oder "In the mood" wird das (Über)Leben gefeiert…

Ein Streifzug mit Augsburgs bekanntester Swingband durch Musik zwischen Plagiat, Imitat und Originalität - durch Musik, die man lange nicht und mit Kriegsende endlich ungestraft hören durfte - Swingtanzen ausdrücklich erwünscht!

Es gibt noch Restkarten!

Kartenreservierung und weitere Informationen zum Konzert
 
3. Bericht vom Konzert am 23. März 2018 - The Dixie Bones
Fränkischer Jazz im schwäbischen Köngen
The Dixie Bones aus Nürnberg begeistern in der Schlosskapelle
27.03.2018 | Rolf Martin | Nürtinger / Wendlinger Zeitung

Der Bandname der fränkischen Gruppe ist etwas irreführend, denn er signalisiert, dass sich das Repertoire der Band auf Dixieland beschränkt. Weit gefehlt: Das Quartett ist außerordentlich vielseitig und hat ein breit gefächertes Programm. Neben typischen Dixieland-Klassikern wie „Royal Garden Blues“ oder „The World is Waiting for the Sunrise“ wurden Swingstücke wie „Christopher Columbus“, „Puttin‘ on the Ritz“ oder Lester Youngs „Jumpin‘ with Symphony Sid“ zum Besten gegeben, allesamt pfiffig arrangiert und mit schlafwandlerischer Sicherheit dargeboten. Eine Reminiszenz an die Rhythm & Blues-Zeit boten „Let the Good Times roll“ und “Kidney Stew” von Eddie ‚Cleanhead‘ Vinson, vom sachkundigen Publikum bestens unterstützt durch Klatschen auf die Taktteile zwei und vier.

Das Faszinierende an der Vielseitigkeit des Quartetts war die Besetzung: Nur vier Mann, aber was für welche! Mathias Rösel spielte eine fantastisch flüssige und swingende Klarinette und auf Sopran-, Alt- und Tenorsaxophon hatte er die ganze Intonationsbandbreite drauf vom einschmeichelnden Hauchen bis zu expressiven Flageolett-Tönen. Gitarrist Peter Pelzner brillierte mit virtuoser Technik, gepaart mit erdigem Bluesfeeling. Mit vollem Körpereinsatz verstand er es, über viele Chorusse Spannung aufzubauen und irgendwann wieder zu entladen. Beide Frontmänner waren auch gelegentlich als Sänger bzw. Blues Shouter zu hören.

Christian Tournay sorgte am Schlagzeug für einen soliden swingenden Rhythmus und trieb die beiden Solisten mit seinen rhythmischen Akzenten zu Höchstleistungen an. Mit einem fulminanten Schlagzeugsolo in „Jambalaya“ brachte er die Schlosskapelle zum Kochen. Bandleader Norbert Weigand spielt – man höre und staune – weder Kontra- noch E-Bass, sondern Tuba, und das marschierte, dass es eine wahre Wonne war. Sein Walking Bass zusammen mit dem Schlagzeug bildeten einen derart stabilen Rhythmus, dass der Gitarrist getrost von der Begleitung zur Melodiestimme wechseln konnte, ohne ein großes Loch entstehen zu lassen.

Das sehr unterhaltsame Quartett hatte ein paar besondere Schmankerln im Gepäck: Bei „Honeysuckle Rose“ verließen sie die Bühne, nahmen mitten im Publikum Platz (es wurde dort ein bisschen eng und gemütlich) und spielten unplugged. Anstelle auf der Tuba blies Norbert Weigand auf einem Tenorhorn und Peter Pelzner wechselte von der Gitarre zur Ukulele. Das Publikum war so fasziniert und mucksmäuschenstill, dass sogar ein auf der Ukulele gezupftes Solo in der Schlosskapelle gut zu hören war. Auch das selten gehörte „Sleeping Susan“ von Illinois Jacquet, nur mit Tuba und Gitarre gespielt, wurde zu einem besonderen Ohrenschmaus.

Der Abend mit dem sympathischen Quartett aus Nürnberg verging wie im Flug und wie zu erwarten wurden die vier Musiker erst nach zwei Zugaben von der Bühne entlassen. „When the Saints go marchin‘ in“ und „What a Wonderful World“ begleiteten die Jazzfreunde in die kalte Märznacht.

Bilder vom Konzert
 
4. Weiterführung des Jazzclubs - Status quo
Von Johannes C. Laxander. Seit der Mitgliederversammlung im März hat sich rund um die Aktion »Swing in, mach mit!« einiges getan. In einem sehr guten Gespräch mit unserem Vorstandsvorsitzenden Gerhard Götz und seinem Stellvertreter Siegfried Essig, haben mir beide ihre notwendige Unterstützung zugesichert.

Am letzten Freitag hat ein erstes Treffen mit "den Neuen" stattgefunden. Es war ein erstes Kennenlernen und ein erster Informationsaustausch. Am Ende der zweistündigen Zusammenkunft sind alle sehr zufrieden und hoffnungsvoll nach Hause gegangen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir es gemeinsam schaffen können, die Voraussetzungen dafür zu erarbeiten, dass es auch nach 2018 Jazzkonzerte im Schloss Köngen geben wird.

Damit es zügig weitergehen kann wird es noch vor Pfingsten das nächste Treffen mit allen „Neuen“, den „Alten“ die weitermachen werden, den Vorständen Gerhard Götz und Siegfried Essig sowie Rolf Martin, Hans Weil und Wolfgang Vogel geben. Dabei steht dann schon die außerordentliche Mitgliederversammlung im Focus, bei der dann nicht mehr über die Auflösung des Jazzclubs entschieden werden soll. Die Mitglieder sollen dann einen neuen Vorstand und Ausschuss wählen können, der den Jazzclub weiterführen kann.

Swing in, mach mit
 
5. Unsere Konzerte bis Juni 2018

Aktuelles Programm: alle Konzerte bis Juni 2018
 


Impressum

Sie erhalten den Newsletter "Jazz im Schloss", weil Ihre E-Mail Adresse in unserer Abonnentenliste eingetragen ist. Die Inhalte sind von uns selbst erstellt. Werbung, Promotion oder PR ist explizit als solche gekennzeichnet.

[ Feedback ]
Ihre Meinung und Ihre Anregungen sind uns willkommen. Senden Sie uns
Ihre E-Mail an feedback@jazz-club-schlosskoengen.de. Der Jazz-Club ist auch auf Facebook: www.facebook.com/JazzclubKoengen

[ Disclaimer ]
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches vom Jazz-Club "Schloss Köngen" e. V. liegen, können wir keine Haftung übernehmen. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Sollte ein Link oder dessen Inhalte gegen jemands Rechte verstoßen, entfernen wir diesen, sobald wir davon Kenntnis erhalten.

[ Abbestellen ]
Wenn Sie den Newsletter "Jazz im Schloss" nicht mehr haben möchten, finden Sie am Ende einen Hinweis, wie Sie den Newsletter abbestellen können.

[ Anschrift ]
Jazz-Club "Schloss Köngen" e. V. - Lenaustraße 2 - 73240 Wendlingen
Internet: http://www.jazz-club-schlosskoengen.de

copyright 2017 by Jazz-Club "Schloss Köngen" e. V. - Alle Rechte vorbehalten.